Hochflexible Verpackungsanlage für Weißgeräte

Der Hausgerätehersteller NEFF GmbH in Bretten/Deutschland, eine 100%ige Tochter des weltweit tätigen Unternehmens BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, hat Anfang des Jahres eine innovative Verpackungsanlage für Herde in Betrieb genommen. Die Anlage wurde von MSK, einem der international führenden Hersteller von Folienverpackungs­maschinen geliefert und verpackt ein besonders großes Produktspektrum kostengünstig und flexibel für den Transport.

Es waren Anforderungen wie Kosteneinsparungen beim Verpackungsmaterial und eine gestiegene Produktionsleistung in dem Werk in Bretten, mit denen die technische Projektleitung von NEFF an den Verpackungsmaschinenhersteller MSK heran trat. Gemeinsam wurde daraufhin eine umfangreiche Verpackungsanalyse in einem Schwesterunternehmen von BSH in Spanien und in dem Kundentechnikum der Firma MSK in Kleve/Deutschland durchgeführt. Aufgrund der positiven Erfahrungen im gesamten BSH-Konzern, in dem über 15 MSK Verpackungslinien in Betrieb sind, entschied sich das NEFF Management ebenfalls für eine neue MSK Schrumpfverpackungs­technologie. „Bei der Beschaffung der neuen Verpackungsanlage ragte MSK durch weitreichende Unterstützung in der Projektplanung heraus“, untermauert Daniel Hettenbach, Projektleiter bei NEFF, die Entscheidung für MSK. 

Die neue in Bretten installierte MSK FLOWTECH Schrumpfverpackungsanlage ist bisher einzigartig in der Hausgeräteindustrie. Die Maschine arbeitet nach dem „Foliendurchlaufprinzip“ und ist mit drei Folienformaten ausgestattet. Ein automatischer Folienformat­wechsel sorgt für passende Folien bei jeder Produkthöhe. Dadurch kann sich die Anlage einer größtmöglichen Anzahl unterschiedlichster Produktdimensionen flexibel anpassen. Die Folie wird beim Verpackungsprozess optimal ausgenutzt, daher wird der Folienverbrauch auf ein Minimum reduziert. Die horizontale Anordnung der Folienrollen verlängert die Austausch­intervalle der Rollen um ein Vielfaches und vereinfacht die Hand­habung beim Austausch enorm.

Die in die Verpackungsanlage integrierte leistungsfähige Schrumpfrahmentechnik MSK RECOTECH arbeitet mit einem speziellen MSK Heißluftsystem. Es ist für eine Vielzahl verschiedener Produktabmessungen im Mischbetrieb geeignet, ohne dass die Heizleisten mechanisch verstellt werden müssen. Der Schrumpfrahmen stellt sich optimal und vollautomatisch auf die unterschiedlichen Formate ein. Dies führt zu Energie­einsparungen mit hohem Sicherheits­standard und einer folienschonenden Schrumpfung. Die neue Anlage ist für eine Kapazität von 360 Produkten pro Stunde ausgelegt und arbeitet zur vollen Zufriedenheit von Neff.

„Die professionelle und stets auf uns abgestimmte Vorgehensweise bei der Projektdurchführung gestattete einen reibungslosen Start in die Inbetrieb­nahmephase und einen fristgerechten Projektabschluss“, so Daniel Hettenbach.

Bereits 1995 hatte der Hersteller von Einbauherden seine Transportverpackung optimiert und die bislang eingesetzte Kartonverpackung durch eine MSK Folienverpackung ersetzt. Die sogenannte MSK ClearView® Verpackung sorgt für einen besseren Schutz der Geräte vor Wasser, Staub und Schmutz. Sie senkt zudem Lagerkosten für das Verpackungsmaterial und reduziert nachweislich Transportschäden, da die Produkte immer sichtbar sind.

Die MSK Covertech-Group gehört weltweit zu den ersten Adressen der Verpackungsmaschinen­industrie. Neben halb- und vollautomatischen Schrumpf- und Haubenstretchverpackungsanlagen bietet der Hersteller auch Fördertechnik und innerbetriebliche Handlingsysteme sowie die erforderliche Steuerungssoftware an – alles aus einer Hand. MSK legt besonderen Wert auf eine hohe Verfügbarkeit und Sicherheit der Maschinen und ist für kundenspezifische Innovationen bekannt: „Mit Original-Kundenprodukten wird in unserem Kundentechnikum das jeweils beste Handling- und Verpackungsverfahren ausgetestet und mit dem Kunden analysiert. So fließen seine Erfahrungen mit unseren Erfahrungen zusammen. Die daraus resultierenden einzigartigen Systeme und Verfahren schaffen einen echten Wettbewerbs­vorsprung für unsere Kunden“, erklärt Marketing- und Vertriebsleiter Uwe Jonkmanns.